Spielbericht Frauen Südbadenliga vom 26.11.2022

SGMK – SG Ottersweier/Großweier: 26:29 (11:11)

Lange alles drin in der Begegnung gegen den Tabellen 2.

Denkbar schlecht war die Vorbereitung auf das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Ottersweier. Nahezu die Hälfte der Mannschaft kehrte gesundheitlich angeschlagen von der Auswärtsfahrt nach Dornstetten am letzten Wochenende zurück. Mit Melanie Wunsch, Kerstin Merkel und Alexandra Heider, fehlten auch noch drei im Spiel gegen die TS Ottersweier.

Das Spiel begann sehr gut für die Damen der SGMK und man legte flott mit einer 4:1 Führung (5. Min) los. Dann gestaltete sich die erste Hälfte ausgeglichen und durch zu viele liegengelassenen Torchancen ermöglichte man den Gästen wieder den Ausgleich herzustellen beim 9:9 (26. Min). Mit einem Unentschieden ging es auch in die Pause 11:11.

In der zweiten Halbzeit blieb es weiterhin ein ausgeglichenes und temporeiches Spiel auf Augenhöhe, keine Mannschaft konnte sich bis zum 24:24 (52. Min.) entscheidend abzusetzen. Größtes Manko auf Seiten der SGMK war das Nutzen der Überzahlsituationen, sowohl in Abwehr als auch in Angriff. Hätte man diese Situationen souveräner gemeistert, wäre das Spiel wohl zu diesem Zeitpunkt schon entschieden gewesen. Stattdessen kippte das Spiel nun mit 3 Toren in Folge für die Gäste vorentscheidend zum 24:27 (55.), die daraufhin den Vorsprung bis ins Ziel brachten.

Das Spiel hat gezeigt, dass man diesem Jahr jeden in der Liga schlagen könnte, leider scheitert man noch zu häufig in den entscheidenden Momenten an eigenen Fehlern.

Es spielten: Pia Heinz, Luisa Pfrommer (Tor), Saskia Kühn 8/3, Lilith Klein 6, Luisa Stahlberger 4, Annika Görtler 3, Lea Maisch 2, Alicia Spangenberg 1, Svenja Buchholz 1, Anna Klein 1, Juliane Kaul, Darlyn Kirschke und Lea-Sophie Kolles

Beitragsbild: https://www.wir-machen-bilder.de
Bericht geschrieben von Andreas Herrmann

Spielbericht Frauen Südbadenliga vom 19.11.2022

SGMK-Damen scheitern beim schweren Auswärtsspiel an der eigenen Abschlussschwäche

SG Dornstetten – SGMK: 25:15 (11:6)

Beide Teams taten sich gegen gute Abwehrreihen zu Beginn des Spiels sehr schwer und vergaben beim haftmittelfreien Spiel zusätzlich noch beste Chancen. So ergab sich ein recht torarmes, aber ausgeglichenes Spiel bis zur 16. Minute (6:5), da zogen die Gastgeberinnen unterstützt durch unausgewogene Siebenmeter- und 2-Minutenentscheidungen bis zur Pause auf 11:6 davon.

Das ganze Spiel hindurch zeigte sich das gleiche Bild, die SGMK erspielte sich beste Wurfchancen, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Zunächst konnte Dornstetten sogar auf 7 Tore zum 14:7 davonziehen (34. Min) bis die MuKu-Abwehr mehrere Ballgewinne erzielen konnte und mit schnellen Toren den Anschluss zum 15:12 herstellen konnte (41. Minute). Dann kamen die nächsten entscheidenden Szenen: Foul beim Konter der SGMK, 7-Meter Entscheidung, aber keine Zeitstrafe. Dieser wurde inklusive des Nachwurfs wieder verworfen und im Gegenzug wurden die nächsten fragwürdigen Zeitstrafen gegen die SGMK ausgesprochen. Dies nutzte Dornstetten, um sich wieder zu ordnen und wieder einen 7-Tore-Vorsprung zu erspielen, was die Vorentscheidung bedeutete.

Es spielten: Nicole Pauer (Tor), Lilith Klein 4, Saskia Kühn 2/1, Melanie Wunsch 2, Lea Maisch 2, Alexandra Heider 2, Alicia Spangenberg 1/1, Luisa Stahlberger 1, Svenja Buchholz 1, Kerstin Merkel, Annika Görtler, Darlyn Kirschke und Anna Klein.

Bericht geschrieben von Andreas Herrmann
Beitragsbild: https://www.wir-machen-bilder.de/. Eine Übertragung der Rechte am Bild liegt vor und kann bei Bedarf vorgelegt werden.

Spielbericht der Frauen 1 der SG Muggensturm/Kuppenheim vom Spiel in Allensbach

Starke Auswärtsleistung mit etwas dezimiertem Kader

SV Allensbach 2 – Muggensturm/Kuppenheim 29:34 (14:19)

Von Beginn an gab die starke Defensive der SGMK den nötigen Halt, um gut ins Spiel zu finden und früh in Führung zu gehen, 3:6 (10. Min). Hinter der starken Abwehrreihe agierte zum ersten Mal in dieser Saison eine gut aufgelegte Nicole Pauer, die zusammen mit Luisa Pfrommer das Torwartgespann bildete. Sowohl Tempospiel als auch Positionsangriff funktionierte bei der SGMK und die kämpferische Einstellung stimmte zu jeder Zeit. Somit wuchs der Vorsprung zeitweise bis auf 6 Tore an und brachte eine beruhigende Halbzeitführung von 14:19.

In der zweiten Hälfte probierten die Gastgeberinnen nochmals mit unterschiedlichen Abwehrformationen und Einzelmanndeckungen gegen die starken Rückraumspielerinnen der MuKu Damen, doch im Mannschaftsverbund fand man immer wieder eine sinnvolle und erfolgreiche Lösung dagegen. Zum letzten Mal auf vier Tore herankam Allensbach beim 19:23 (39. Min) Danach zog die SGMK weiter weg und beim 21:29 (47. Min) war die Vorentscheidung gefallen. Lediglich der Kräftemangel durch den etwas ausgedünnten Kader und kleineren Nachlässigkeiten konnte Allensbach noch etwas Ergebniskosmetik betreiben lassen.

Es spielten: Nicole Pauer, Luisa Pfrommer (Tor), Luisa Stahlberger 9, Saskia Kühn 8/4, Melanie Wunsch 7, Lilith Klein 6, Lea-Sophie Kolles 2, Alicia Spangenberg 1, Anna Klein 1, Svenja Buchholz und Alexandra Heider

Beitragsbild: https://www.wir-machen-bilder.de/. Eine Übertragung der Rechte am Bild liegt vor und kann bei Bedarf vorgelegt werden.

Bericht geschrieben von Andreas Herrmann

Spielbericht Südbadenliga Frauen vom 15.10.2022

SG Ohlsbach/Elgersweier – SGMK: 30:27 (15:12)

Auswärtsniederlage mit positiven Ansätzen 

Bei der heimstarken SG Ohlsbach/Elgersweier erwischte die SGMK einen denkbar schlechten Start und ließ zunächst viele gute Chancen liegen. Im Gegenzug musste man mehrere Konter der Gastgeberinnen hinnehmen, was zu einem schnellen deutlichen Rückstand von 8:2 (13. Min) führte. Dann endlich berappelte sich die Mannschaft, die Würfe fanden endlich den Weg ins Tor und die Abwehr stellte sich auf die Angriffsversuche der Heimmannschaft ein. Zur Halbzeit war mit 15:12 der Anschluss hergestellt. 

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen. Die MuKu Damen boten eine tolle kämpferische Leistung, verpassten aber in entscheidenden Momenten dem Spiel die Wende zu geben. Letztmals die Chance dazu ließ man in Überzahl in der 53. Minute beim 25:23 liegen. So fuhr man nach dem Spiel zwar ohne Punkte, aber mit dem Gefühl von 40 insgesamt guten Minuten nach Hause. 

Es spielten: Luisa Pfrommer (Tor), Lilith Klein 7, Alicia Spangenberg 5, Saskia Kühn 5/2, Kerstin Merkel 4, Juliane Kaul 3, Annika Görtler 2, Lea Maisch 1, Alexandra Heider, Svenja Buchholz, Franziska Schmidt und Lara Traue.

Bericht: Andreas Herrmann

Bild: www.wir-machen-bilder.de

Spielbericht Südbadenliga Frauen vom 02.10.2022

Rückschlag für die SGMK-Damen in Helmlingen

TuS Helmlingen – SGMK: 21:20 (10:11)

Nach dem gelungenen Auftaktsieg reiste man zuversichtlich zum Aufsteiger nach Helmlingen.

Leider konnte die Mannschaft nicht an das Spiel der Vorwoche anknüpfen. Zwar gelang es wiederum eine sehr kompakte Abwehr zu stellen und man lies nur 21 Tore zu, was bei einer normalen Angriffsleistung eigentlich zu einem Sieg reichen sollte.

Während man in der ersten Hälfte noch viele Chancen liegen gelassen hat und deshalb mit einer zu geringen Pausenführung in die Halbzeit ging, kam man in der zweiten Hälfte immer weniger zu klaren Torchancen. So verliefen auch die letzten beiden Angriffe ohne Torerfolg, in denen man sich zumindest noch einen Punkt hätte sichern können.

Es spielten: Pia Heinz, Luisa Pfrommer (Tor), Kerstin Merkel 6/2, Luisa Stahlberger 4, Saskia Kühn 3/1, Melanie Wunsch 3, Annika Görtler 2, Lea-Sophie Kolles 2, Alexandra Heider, Darlyn Kirschke, Lea Maisch, Romina Schmöckel und Laura Altmeier

Bericht geschrieben von Andreas Herrmann

Bild: SGMK

Spielbericht Frauen Südbadenliga vom 26.03.2022

SGMK – TuS Ottenheim 19:38: (9:18)

Meisterschaftskandidat hatte einen zu guten Lauf

Die nächste extrem schwere Aufgabe stand mit dem Meisterschaftskandidaten Ottenheim der weiterhin sehr dezimierten Truppe der SGMK Damen ins Haus.

Ohne Druck und unterstützt im Rückraum durch die jungen Kräften Lara Traue und Darlyn Kirschke verstärkt, warf sich die Mannschaft ins Spiel gegen die Ottenheimerinnen, die in ihrer Besetzung über Jahre hinweg eingespielt sind und vor der Runde noch hochkarätig mit Alicia Burgert verstärkt wurden.

Die ersten 13 Minuten konnte das Spiel auf hohem Niveau offen gestaltet werden bis zum 5:5. Nach den ersten Zeitstrafen konnten die Gäste das erste Mal davonziehen.

Von da an fehlte bei allem Einsatzwillen der Mannschaft leider die Abstimmung bei den Nebenleuten in den neuen Besetzungen der einzelnen Positionen. Somit hatte man Probleme sich gegen die offensive Abwehrformation der Gäste durchzusetzen. Bei diesen griff von da an nun ein Rädchen in das andere und nutzen jeden Ballgewinn für schnelle Tore. Beim Halbzeitstand von 9:18 war das Spiel vorentschieden. In der zweiten Halbzeit gab es ein ähnliches Bild, aber die Mannschaft lies bis zum Ende die Köpfe nicht hängen, sondern versuchte sich weiterhin in der übriggebliebenen Besetzung einzuspielen für weitere Aufgaben.

Es spielten: Lea Kriegelstein uns Pia Heinz (Tor), Luisa Stahlberger 5, Saskia Kühn 4, Juliane Kaul 2, Alexandra Heider 2, Lilith Klein 1, Janine Pütsch 1, Svenja Buchholz 1, Laura Altmeier 1, Alicia Spangenberg 1, Lara Traue 1, Darlyn Kirschke und Julia Bessler

Spielbericht Frauen Südbadenliga vom 12.03.2022

Angriffszene der Damen 1 - Spielbericht Saison 2021

SGMK- HSG Mimmenhausen / Mühlhofen: 22:20 (12:9)

Verdienter Heimsieg für die SGMK-Frauen

Im ersten Spiel der Aufstiegsrunde konnten die Damen der SGMK den ersten Sieg einfahren. Die Voraussetzungen hierfür waren jedoch alles andere als gut. So musste coronabedingt unter anderem auf Trainer Andreas Herrmann verzichtet werden, wodurch auch die Spielvorbereitung nicht wie gewohnt stattfinden konnte. Vertreten wurde er von einem Trio bestehend aus Claire Wagner, Eric Stahlberger und Hannes Niethammer. Zudem waren einige Spielerinnen noch angeschlagen oder hatten bereits zuvor im Spiel der 2. Damenmannschaft mitgewirkt. Entsprechend startete man auch etwas holprig in die Begegnung und lag nach wenigen Minuten bereits mit 1:4 im Hintertreffen. Erst jetzt wurde vor allem die Abwehrarbeit noch einmal deutlich intensiviert und auch Lea Kriegelstein im Tor konnte sich nun immer wieder auszeichnen, bis beim 5:5 der Ausgleich geschafft war. Nun hatte man selbst leichte Vorteile und konnte sich zur Halbzeit beim Stand von 12:9 zumindest ein wenig absetzen, auch wenn noch deutlich zu viele Bälle im Angriff verloren gingen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war weiterhin ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich deutliche Vorteile erspielen. Auch der Vorsprung von vier Toren beim 17:13 in der 41. Minute trug nicht zur Entspannung bei, sodass die Gäste knappe fünf Minuten später wieder auf 17:16 verkürzt hatten. Dieses Spiel wiederholte sich in den folgenden Minuten, als man erst auf 21:17 davonziehen konnte, um diesen Vorsprung nur wenige Minuten später wieder bis auf ein Tor zur verspielen. In der Phase war das Angriffsspiel wiederum zu statisch und zu sorglos, wodurch man sich einige unnötige Ballverluste erlaubte. Glücklicherweise konnten die Gäste aus den sich bietenden Gelegenheiten nur bedingt Kapital schlagen, da die Abwehr und speziell Lea Kriegelstein im Tor weiterhin auf einem sehr hohen Niveau agierten und so die Bälle immer wieder zurückgewinnen konnten. In der letzten Spielminute behielt man dann die Nerven und konnte mit dem Tor zum Endstand von 22:20 den Sieg sicherstellen.

Insgesamt ein sicher hart erarbeiteter, aber nicht unverdienter Sieg. Speziell auf die gezeigte Defensivleistung kann in den nächsten Begegnungen aufgebaut werden.

Es spielten: Lea Kriegelstein (TW), Pia Heinz (TW), Lilith Klein 8/3, Janine Pütsch 6, Saskia Kühn 3, Alexandra Heider 2, Luisa Stahlberger 1, Svenja Buchholz 1, Annika Görtler 1, Alicia Spangenberg, Darlyn Kirschke, Lea-Sophie Kolles.

Spielbericht Südbadenliga Frauen vom 05.02.2022

Angriffszene der Damen 1 - Spielbericht Saison 2021

SG Dornstetten – SGMK 29:25: (12:9)

In zehn Minuten den Favoriten enteilen lassen

Pünktlich zum Spiel gegen die SGMK, war die wohl stärkste Rückraumreihe der Südbadenliga aus Dornstetten nach Verletzungspause wieder komplett aufgelaufen. Dennoch schaffte es die SGMK, mit leidenschaftlichem Abwehrspiel das Positionsangriffsspiel der Gastgeberinnen nicht vollends zur Entfaltung kommen zu lassen.

Zunächst erwischte man den besseren Start mit 1:4 (6. Min). Bis zum 8:8 (24. Min) entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in dem die Abwehrreihen dominierten. Dann kamen die Minuten vor und nach der Pause die den Unterschied machten. Während Dornstetten nahezu jeden Ballverlust der MuKu-Damen in Tempospiel und einfache Tore ummünzte, schaffte man es im Angriff nicht mehr die Durchschlagskraft zu entwickeln. So kam man auch nicht mehr in das Positionsabwehrspiel. So ging es über den 12:9 Halbzeitstand zum 18:12 (37. Min). Fortan war das Spiel wieder absolut ausgeglichen, aber die Konter der Gegner erstickten immer wieder die Hoffnung sich für die kämpferische Leistung noch mit Punkten zu belohnen. Auf der guten Abwehrleistung in diesem Spiel kann auch in der Endrunde aufgebaut werden.

Es spielten: Lea Kriegelstein und Nicole Pauer (Tor), Luisa Stahlberger 8, Saskia Kühn 5/1, Anna Klein 4, Janine Pütsch 3, Svenja Buchholz 2/1, Annika Görtler 1, Alexandra Heider 1, Darlyn Kirschke, Juliane Kaul und Laura Altmeier

Bild: raykun

Spielbericht Südbadenliga Handball Frauen vom 16.01.2022

Angriffszene der Damen 1 - Spielbericht Saison 2021

SGMK – Friesenheim 25:21: (12:09)

Wichtiger Sieg gegen unangenehmen Gegner

Durch die Auswärtsniederlage zum Auftakt der Runde in Friesenheim, war man gewarnt, dass man sich gegen den Tabellenletzten sehr schwertun kann. Wieder ging es nun nach der Corona bedingten längeren Winterpause als erstes Gegen die Gäste aus Friesenheim.

Die SGMK-Damen gingen sehr konzentriert ins Spiel und stellten die Gäste mit einer kompakten Abwehr von Beginn an vor Probleme zu einem Torerfolg zu kommen. So zogen die MuKu-Damen schnell auf 4:1 (6. Min) weg. Dieser Abstand von 2 bis 3 Toren vergrößerte sich aber nicht mehr bis zu Pause, da es versäumt wurde aus der guten Abwehr heraus mehr Kapital aus dem Angriff zu schlagen.

Nach dem Seitenwechsel zwang man die Gäste weiterhin immer wieder in ein passives Spiel, fortan münzte die SGMK diese Ballgewinne aber auch in Tore um und schaffte nun auch im Positionsangriff die Gästeabwehr spielerisch zu überwinden und zu freien Torchancen zu gelangen. So setzen sich due MuKu Damen schnell auf ein vorentscheidendes 19:11 (40. Min) ab. Dies bot die Möglichkeit noch verschiedene spielerische Optionen auszuprobieren, was die Gäste aus Friesenheim nutzen um Ergebniskosmetik zu betreiben.

Der Sieg stellt einen sehr wichtigen Schritt dar, um sich einen Platz in der oberen Hälfte der Tabelle zu sichern für die bald anstehende Endrunde. Das ganze Team war am Sieg gegen Friesenheim beteiligt, auch wenn es schwer war gegen die unangenehme Spielweise der Gäste zu glänzen.

Erfreulich war auch das Comeback vom Alexandra Heider, die nach mehrjähriger Pause wieder zum Team gestoßen ist.

Es spielten: Lea Kriegelstein und Pia Heinz (Tor), Claire Wagner 7/3, Lilith Klein 5, Janine Pütsch 4, Luisa Stahlberger 3, Anna Klein 2, Annika Görtler 2/1, Julia Bessler 1, Svenja Buchholz 1, Juliane Kaul, Saskia Kühn und Alexandra Heider

Bild: raykun

Spielbericht Frauen Südbadenliga vom 30.10.2021

Spielbericht Damen1 gegen Großweier-Otterdsweier

SGMK – SG Ottersweier/Großweier: 30:30 (17:18)

Einen Punkt erkämpft, einen Punkt verschenkt

Ein weiters Spiel erwischten die MuKu-Damen einen guten Start und gingen nach 10 Minuten mit 7:5 in Führung. Bis zu diesem Zeitpunkt stand die Abwehr auch ganz passabel, danach ließ die Abwehrarbeit nach und man erlaubte den Gästen einfache Tore. Das Angriffsspiel funktionierte in der ersten Halbzeit noch sehr effektiv, was zu dem hohen Pausenergebnis von 17:18 führte.

In der zweiten Halbzeit ließ man unzählige Großchancen liegen und scheiterte immer wieder an der Gästetorhüterin. Hierdurch verpasste man es sich trotz mehrmaliger Führung entscheidend abzusetzen. Auch im letzten Angriff beim Spielstand von 30:30 fand der Ball nicht mehr in Tor.

Auf der einen Seite nah man sich über 60 Minuten lang als Mannschaft diesen einen Punkt erkämpft, aber das weinend Auge weiß, dass ein doppelter Punktgewinn bei der Chancenflut im 2. Durchgang sehr leicht möglich gewesen wäre.

Es spielten: Lea Kriegelstein, Nicole Pauer und Lea Novosel (Tor), Claire Wagner 8/4, Luisa Stahlberger 6, Anna Klein 4, Janine Pütsch 3, Alicia Spangenberg 3, Svenja Buchholz 3, Julia Bessler 2, Annika Görtler 1, Laura Altmeier, Juliane Kaul und Darlyn Kirschke

Spielbericht Frauen Landesliga Nord vom 24.10.2021

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 – ASV Ottenhöfen: 31:36 (13:22)

Nur phasenweise gezeigt was man kann

Nach zwei Auswärtsniederlagen stand wieder ein Heimspiel an, bei dem man endlich wieder Punkte holen wollte. Zunächst startete das Spiel offen. Nach dem 5:7 in der 11. Minute konnten sich die Gäste jedoch innerhalb von 5 Minuten auf 6:12 absetzen. In der Abwehr agierte man vor allem gegen die gut aufgelegte Tatjana Harter und Cora Blust im Rückraum viel zu defensiv und verhalten. In der Offensive erspielte man sich gute Chancen, welche jedoch zu oft nicht verwandelt wurden. So konnte sich der ASV Ottenhöfen bis zur Pause auf 13:22 absetzen. 

Zurück aus der Kabine zeigte man eine konzentrierte Leistung und konnte zumindest den Abstand ein wenig verringern. Unter anderem durch die im Angriff mit viel Einsatz agierenden Lara Traue und Janine Dombrowski konnte man bis zur 53. Minute auf 5 Tore verkürzen (26:31). In der Abwehr fehlte allerdings die nötige Aggressivität, wodurch man den Gästen nicht mehr gefährlich werden konnte. 

Am kommenden Samstag um 18:00 Uhr steht das nächste Heimspiel gegen die HR Rastatt/Niederbühl an. 

SG Muggensturm/Kuppenheim 2:

Pia Heinz, Lea Novosel, Lara Traue 9 (2/2), Darlyn Kirschke 7 (2/1), Janine Dombrowski 6, Lena Holz 4 (2/1), Lea-Sophie Kolles, Franziska Schmidt je 2, Laura Altmeier 1, Malena Hürst, Julia Jeschke, Romina Schmöckel, Laura Holz 

Spielbericht Südbadenliga Frauen vom 23.10.2021

SGMK- SG Ohlsbach/Elgersweier: 33:26 (16:15)

Endlich verdient die Punkte eingefahren

Die SGMK Damen gingen hoch konzentriert ist Spiel, stellten eine kompakte Abwehr und bremsten von Anfang an das schnell vorgetragene Aufbauspiel der Gegnerinnen aus. So erarbeitete man sich kontinuierlich einen Vorsprung und Anna Klein markierte nach genau einer Viertelstunde die 11:6 Führung. Dies stelle die höchste Führung in der ersten Halbzeit dar, danach ließ man den Gästen in der Abwehr mehr Raum und die Angriffe wurden nicht mehr mit Konsequenz zu Ende gespielt. Hieraus resultierte das Halbzeitergebnis von 16:15.

Nach der Pause erwischte man wieder einen guten Start und erhöhte auf 18:15, vergab aber diesen Vorsprung erneut. Erst ab dem 22:22 (43. Minute) schaffte man es mit einer sehr kompakten Mannschaftsleistung in der Abwehr sich erneut abzusetzen. Claire Wagner erzielte hier zwei ihrer zahlreichen Treffer. Aller guten Dinge sind drei, diesmal hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen und man baute den Vorsprung Tor um Tor aus bis zum Endstand von 33:26.

Es war ein Sieg der gemeinsam als starke Teamleistung errungen wurde. Sowohl die Abwehr als auch das Angriffsspiel funktionierte in weiten Teilen des Spiels um die stark spielende Luisa Stahlberger und die beiden gutaufgelegten Torfrauen Lea Novosel und Nicole Pauer.

Es spielten: Nicole Pauer und Lea Novosel (Tor), Claire Wagner 12/6, Janine Pütsch 4, Anna Klein 4, Beata Farkas 4, Luisa Stahlberger 4, Anne-Sophie Kohlbecker 3, Annika Görtler 3, Alicia Spangenberg 2, Julia Bessler, Laura Altmeier, Svenja Buchholz und Darlyn Kirschke.

Spielbericht Südbadenliga Frauen vom 16.10.2021

SG Kappelwindeck/Steinbach – SGMK: 36:28 (14:12)

Nachlässigkeiten in der Abwehr machen den Unterschied

Gegen die junge dynamische 3. Liga-Reserve der SG Kappelwindeck/Steinach entwickelte sich in der Anfangsphase ein munteres schnelles Spiel auf Augenhöhe, in der die SGMK leider einige gute Chancen vor dem Tor liegen ließ. Somit geriet man früh mit 7:2 in Rückstand (11. Min). Anschließen stabilisierte das SGMK-Team sowohl die Abwehr- und die Angriffsleistung und knabberte kontinuierlich den Vorsprung kleiner bis zum Halbzeitstand von 14:12.

Zu Beginn der 2. Halbzeit erzielte man sogar noch den Anschlusstreffer, verpasste aber den Ausgleich herzustellen. Danach machte man es den Gastgebern mit Nachlässigkeiten in der Abwehr und leichten Ballverlusten im Angriff, die postwendend in Konter der Gegner resultierten, einfach sich wieder abzusetzen (18:13).

Danach fand man kein Mittel in der Abwehr, um diesen Rückstand nochmals zu verringern.

Das positive an diesem Spiel war, dass sich im Angriffsspiel alle zwölf Feldspielerinnen entweder in die Torschützenliste eintragen konnten oder aber mit finalen Pässen sich eingebracht haben.

Es spielten: Nicole Pauer und Lea Kriegelstein (Tor), Janine Pütsch 7, Claire Wagner 5/2, Anna Klein 3, Anne-Sophie Kohlbecker 3, Julia Bessler 3, Lilith Klein 2, Luisa Stahlberger 2, Annika Görtler 1, Alicia Spangenberg 1, Laura Altmeier 1, Beata Farkas und Svenja Buchholz.

Spielbericht Südbadenliga Damen 1 vom 09.10.2021

Angriffszene der Damen 1 - Spielbericht Saison 2021

Spielbericht- SG Ottersweier/Großweier – 31:23 (14:09)

Nach gutem Start das Spiel aus den Händen gegeben 2.0

Der Spielbericht liest sich wie eine Wiederholung. Eine Woche später und doch das gleiche Szenario. Hoch motiviert und gut auf den Gegner eingestellt, erwischte man einen guten Start und enteilte durch eine gute Abwehrarbeit und gut heraus gespielten Toren auf 8:4 in der 17. Minuten. Danach schlichen sich immer mehr Fehler in das Angriffsspiel der SGMK Damen 1 ein. Die Verunsicherung schlug sich auch auf die Abwehrarbeit nieder und ermöglichte es den Gastgebern innerhalb von 5 Minuten den Ausgleich (8:8) wieder herzustellen.

Ab dieser Phase machte sich bemerkbar, dass neben Juliane Kaul und Ann-Kathrin Schmidt, auch mit Luisa Stahlberger eine weitere wichtige Stütze, sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff, verletzungsbedingt nicht eingesetzt werden konnte. Bis zur Pause fand man kein Mittel für eine ausgeglichene Gestaltung. Hieraus resultierte die deutliche Halbzeitführung für Ottersweier von 14:9.

Nach der Pause glichen sich ebenfalls die Bilder wieder mit denen aus der Vorwoche. Fand man im Angriff die Lücken und erzielte Tore, so stand die Abwehr nicht gut und mit den erkämpften Bällen schaffte man es nicht den Ballgewinn auch in ein Tor umzumünzen. So blieb die Tordifferenz im zweiten Abschnitt nahezu konstant und man verpasste in diesen Situationen es nochmals spannend zu machen.

Es spielten: Nicole Pauer und Lea Novosel (Tor), Lilith Klein 9, Claire Wagner 6/3, Janine Pütsch 5, Julia Bessler 2, Anna Klein 1, Annika Görtler, Alicia Spangenberg, Anne-Sophie Kohlbecker, Laura Altmeier, Beata Farkas, Luisa Stahlberger und Svenja Buchholz.

Bericht: Andreas Herrmann

Bild: raykun

Spielbericht Frauen 1 gegen Friesenheim 19.09.09

Fehlstart in die neue Runde

TV Friesenheim – SGMK: 26:24 (14:10)

(Andreas Herrmann) In den ersten Minuten der neuen Saison legten die Damen der SG Muggensturm/Kuppenheim einen Fehlstart hin und schafften es nicht, eine kompakte Abwehr gegen die robust angreifenden Gastgeberinnen zu stellen. Zusätzlich war zunächst im Angriffsspiel auch noch Sand im Getriebe was einer gewissen Nervosität zum Saisonauftakt geschuldet war. Ab dem 4:8 Rückstand konnte endlich eine stabilere Abwehr gestellt werden. Leider wurden in dieser Phase zu viele Chancen liegen gelassen, darunter viermal vom 7-m-Strich. Hierdurch verpasste man den Anfangsrückstand wieder auszugleichen und ging mit einem 10:14 Rückstand in die Pause.

Die Abwehr stand auch in der 2. Halbzeit deutlich stabiler und die Gastgeber bekamen ständig das Passivwarnzeichen gezeigt. Dennoch kamen sie durch individuelle Fehler in der Abwehr zu in wichtigen Situationen, in denen das Spiel hätte kippen können, zu Toren. Durch eine weiterhin sehr mangelhafte Chancenverwertung konnte man dem Spiel keine Wende mehr geben.

Alles in allem eine unnötige Niederlage in einem Spiel in dem man die besseren Spielanlagen besaß.

Zu allem Überfluss fielen mehrere Spielerinnen mir Jule Kaul, Laura Altmeier und Luisa Stahlberger im Laufe der Partie verletzt aus.

Es spielten: Lea Kriegelstein und Lea Novosel (Tor), Claire Wagner 8/2, Lilith Klein 6/1, Luisa Stahlberger 4, Janine Pütsch 3, Julia Bessler 1, Anna Klein 1, Alicia Spangenberg, Juliane Kaul, Beata Farkas, Annika Görtler und Svenja Buchholz.

Bild:raykun