Spielbericht Südbadenliga Männer vom 01.10.2022

TV Ehingen – SGMK: 30:26 (17:11)

Verunsicherung in Muggensturm/Kuppenheim

Wieder gab es ratlose Gesichter bei der SG Muggensturm/Kuppenheim. Verdient ließen die Mittelbadener die Punkte im Hegau. Es war zu sehen, dass sich das Tabellenschlusslicht nicht zu verstecken braucht, doch es fehlen die Antworten auf die gut eingestellten Gegner für ein zählbares Ergebnis.

Der Anfang war verhalten und von Nervosität und beidseitig von den Torhütern Kiyici und Beck geprägt, so dass es zur 6. Minute erst 2:2 stand. Durch 2-Minuten-Strafen wurde die Abschlussgeschwindigkeit erhöht und so fielen bis zur 18. Min. Tore wie am Fließband. Ehingen war wegen der gut harmonierenden Mittelachse Duffner/Hosu und der geringeren Anzahl an Strafen schon 4 Tore in Front. Den Abstand konnten die Rot/Schwarzen durch einen stark aufspielenden Marvin Charles bis zur 28. Minute halten (15:11), danach war die Konzentration weg und Küchler und Schmidt stellten die Uhr auf 17:11. 20 Sekunden bis zur Halbzeit, Auszeit der Gäste und durch einen sehenswerten Spielzug verkürzt Gruttke kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 17:12. Die Vorentscheidung war gefallen, erneut fehlte der SGMK in der Abwehr Taktik, Bereitschaft und Sicherheit, um auf Augenhöhe mitzuspielen.

Der Wille der Gäste war nach der Halbzeit zurück, Jan Unser und Timo Reuter stellten den alten 4 Tore Abstand wieder her (18:14; 33. Min). In der Phase konnte nur Duffner gegen die erstarkte SGMK gegenhalten, er warf allein von der 33. bis zur 37. Minute 4 Tore. Dazwischen erhielt Küchler für ein Foul an Holler direkt die rote Karte (Schlag ins Gesicht von Darien Holler) und Holler musste im folgenden Heim Angriff wegen 3 mal 2 Minuten die Platte verlassen. Das beeindruckte die Mittelbadener merklich, Heim hatte jetzt einen 8 Tore Vorsprung beim Stand von 22:14.

Die Moral bei der SGMK stimmte, es fiel jetzt alles leichter und die Manndeckung gegen Duffner zeigte Wirkung: Geführt von Crocoll und Hofmann stand es 28:26 in der 56. Minute! Julian Bissinger hielt im Folgeangriff den Ball von Schuster spektakulär, war eine Überraschung möglich? Nein, denn Rot/Schwarz riskierte zu viel, der Rückraumwurf war leichte Beute für Beck, dann die 8. 2 min Strafe für Charles (bei 2 der Heimmannschaft), und die Hoffnung war weg.

Das schwere Auftaktprogramm verzerrt aktuell den Blick auf die wahre Stärke der SGMK. Das Trainergespann Wagner/Hofmann/Renk kann auf viel Gutes zurückgreifen, um trotz der gravierenden personellen Änderungen im Mannschaftsgefüge eine funktionierende Struktur aufzubauen.

TV Ehingen:
Daniel Beck, Maurice Hohlwegler, Bastian Dannenmayer 1, Philipp Sartena, Julian Küchler 4, Yannik Sauter 2, Sebastian Beck, Niklas Duffner 11/2, Armin Greiner, Jonas Schmidt 7, Marvin Held, Doru-Ionut Hosu 4, Jan Beising 1

SGMK:

Samuel Josenhans, Leon Gruttke 1, Lars Crocoll 4 , Jan Unser 6 , Silas Hemmer 2 , Julian Bissinger, Timo Reuter 1, Marius Angrick 3 , Benjamin Hofmann 4/1, Marvin Charles 3, Marc Rastätter, Jonas Spangenberg, Darien Holler 2, Marcel Kiyici

Schiedsrichter:

Oliver Muttach (TuS Ringsheim)

Nick Schillinger (SG Köndringen/Teningen)

Bericht geschrieben von Carl Josenhans

Bild: SGMK

Spielbericht Südbadenliga Männer vom 17.10.2021

TuS Ottenheim – SGMK: 27:30 (14:12)

Ottenheim verlangt dem Tabellenführer alles ab

Eine richtig harte Nuss hatten die SGMK-Herren bei ihrem Auswärtsspiel in Ottenheim zu knacken. Ohne den verletzten Domi Ströhm, war insbesondere der sonst so starke Abwehrblock in der ersten Viertelstunde nur bedingt auf der Platte. Fehlende Kampf- und Laufbereitschaft sowie kleinere Abstimmungsprobleme verhalfen den Gastgebern immer wieder zu einfachen Toren, sodass 2 bis 3 Fehler im Angriff dazu reichten, mit 9:5 ins Hintertreffen zu geraten.

Drei Tore in Folge von Silas Hemmer sorgten dann jedoch für den 9:8 Anschlusstreffer. Selbstvertrauen und Körpersprache kamen zurück und von Minute 20 an, war die SGMK die spielbestimmende Mannschaft. Zwar konnte Ottenheim den Vorsprung noch bis kurz nach der Pause (14:12 und 15:12) aufrechterhalten, aber ein durch starke Paraden von Julian Bissinger gestützter 1:5 Lauf, sollte dann aber die Wende bringen. Während in Halbzeit 1 insbesondere Lars Crocoll den Angriff der Gäste am Laufen hielt, war es jetzt Benjamin Hofmann, der immer wieder Lücken in der Ottenheimer Abwehr fand und dem Spiel seinen Stempel aufdrückte.

In der Schlussviertelstunde entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die SGMK den Gastgebern zwar immer einen kleinen Schritt voraus war, diese allerdings nie komplett abschütteln konnte.

TuS Ottenheim:
Justin Lir (1), Lukas Bing (6), Hannes Emrich, Maximilian Betzler (3), Gabriel Kaufmann, Max Mattes, Paul Frenk (3), Johannes Weide (5/2), Vincent Funk (3), Florian Langenbach, Bastian Thielecke, Yannick Métier (1), Nils Schneckenburger, Felix Gäßler (5/1)

SGMK:
Dalibor Landeka, Samuel Josenhans (2), Leon Gruttke, Luca Quintieri, Lars Crocoll (9), Jan Unser, Ricardo Hörth, Silas Hemmer (6), Julian Bissinger, Fabian Grieb (1), Benjamin Hofmann (10/4), Robin Welzer, Marvin Charles (1), Darien Holler (1)

Zeitstrafen:
TuS Ottenheim:
Johannes Weide (15:29), Felix Gäßler (18:06, 48:27), Lukas Bing (29:59), Hannes Emrich (53:39), Maximilian Betzler (56:03)

SGMK:
Silas Hemmer (29:13), Jan Unser (34:03), Marvin Charles (42:26), Benjamin Hofmann (49:04), Fabian Grieb (52:44), Darien Holler (53:01)

Schiedsrichter:
Philipp Schaefer (Phönix Sinzheim)
Sandro Ullrich (SG Kappelwindeck/Steinbach)

Spielbericht Südbadenliga Männer vom 01.10.2021

Spielbericht SGMK vs. Sandweier - Herren 1

SGMK – TVS Baden-Baden Spielbericht 39:26 (19:15)

Die SGMK und ihr doppeltes Anfangsproblem

Just in dem Moment, als Hallensprecher Michael Leger die Aufstellung der Heimmannschaft verlesen wollte, verabschiedete sich unter lautem Krachen das Mikrofon, sodass die Zuschauerinnen und Zuschauer auf die namentliche Bekanntgabe der SGMK-Spieler verzichten mussten. Man konnte den Eindruck gewinnen, dass sich dieses Problem auch auf die Spieler der SGMK auf der Platte übertragen hatte, denn in den Anfangsminuten der Begegnung hatten die Hausherren die Gäste aus Sandweier nicht so richtig in Griff. Zwar lag die SGMK nach drei Minuten mit 3:1 vorne, jedoch machten der TVS durch Tim Krauth und Maik Holfelder mit einem Doppelschlag, sehr schnell eine 4:5 Führung für die Gäste daraus. Die SGMK-Abwehr bekam bis zu diesem Zeitpunkt den TVS nicht richtig zu fassen, man ließ zu viele einfache Tore zu und hatte alle Hände voll zu tun, hinten die Schotten dichtzuhalten. Als dann nach rund zehn Minuten die Technik wieder mitspielte und die gewohnten Durchsagen durch die Lautsprecher dröhnten, kam auch die SGMK immer besser ins Spiel.

Die anfänglichen Startschwierigkeiten gerieten immer mehr in den Hintergrund, die gewohnt starke Abwehr der Hausherren steigerte sich von Minute zu Minute und auch im Angriff, lief es nach und nach immer besser. Dieser Zustand veranlasste dann auch TVS-Trainer Frank Schulmeister nach 20 Minuten und beim Spielstand von 13:10 eine Auszeit zu nehmen, um seine Schützlinge auf die letzten 10 Minuten des ersten Durchgangs einzuschwören. Wohl wissend, dass die SGMK ihr anfängliches Problem immer mehr überwand. Bis zur Halbzeit boten die Gäste den Hausherren Paroli und mit einer Führung von vier Toren für die Gastgeber wechselte man die Seiten.

Im zweiten Abschnitt machte die SGMK dann da weiter, wo sie in der Woche zuvor gegen Phönix Sinzheim aufgehört hatte. Wie weggeblasen waren die Startschwierigkeiten. Eine konsequente Abwehrarbeit ermöglichte den Gästen schier kein Durchkommen mehr und im Angriff wurden die Spielzüge nahezu perfekt durchgespielt, sodass es im Minutentakt im von Thilo Hafner und Dirk Walter gehüteten Gästetores einschlug. Bereits nach 10 gespielten Minuten wurde aus einem 19:15 zur Halbzeit, eine komfortable 26:16-Führung. Die Zahnräder griffen perfekt ineinander. Der TVS stemmte sich vehement gegen das drohende Unheil einer Klatsche, konnte aber nicht mehr viel ausrichten. Als dann noch die SGMK in doppelter Unterzahl, Marvin Charles und Robin Welzer durften sich für jeweils zwei Minuten ausruhen, Samuel Josenhans zum 31:21 einnetzte, bebte die Halle vollends. So endete das Derby, nach 60 Minuten mit einem deutlichen 39:26-Sieg für die SG Muggensturm/Kuppenheim.

Nach dem Spiel ließen sich die Spieler zurecht von den 250 Zuschauern mit standing ovations feiern, einen besonderen Applaus gab es für Marvin Charles, der nach seiner Verletzung zum ersten Mal wieder auf der Platte stand und ein Bombencomeback feierte, was sich auch mit drei Treffern widerspiegelte.

Das Trainerduo Niki Wagner und Benny Hofmann stießen in ihren Statements nach dem Spiel ins gleiche Horn, eine eher durchwachsene erste Halbzeit, mit den bereits angesprochenen Fehlern und eine hervorragende zweite Hälfte, bei der es nicht viel zu bemängeln gab. Benny Hofmann fügte noch hinzu, dass man es sicher nicht als selbstverständlich ansehen kann, dass die SGMK, nach den Verletzungen von Marvin Charles und Fabian Grieb im Vorbereitungsspiel gegen Sandweier, so in die Runde startet und nach drei Spielen mit einer blütenweißen Weste dasteht. Und mit Sinzheim und Sandweier hatte es die SGMK wahrlich nicht mit zwei Leichtgewichten zu tun. Das Team ist dadurch noch enger zusammengerückt und hat sich trotz dem Fehlen der beiden Spieler als Einheit präsentiert und konnte so die Lücken bravourös schließen.

Am nächsten Samstag kommt es zum nächsten Derby. Um 20:00 Uhr gibt die SG Kappelwindeck/Steinbach ihre Visitenkarte in der Wolf-Eberstein-Halle ab.

SGMK:
Dalibor Landeka (Tor), Julian Bissinger (Tor), Samuel Josenhans (4/2), Leon Gruttke (2), Luca Quintieri, Lars Crocoll (11), Jan Unser (4), Ricardo Hörth, Silas Hemmer (4), Benjamin Hofmann (4/3) Dominik Ströhm (5), Robin Welzer, Marvin Charles (3), Darien Holler (2)                     

TVS Baden-Baden:
Thilo Hafner (Tor), Dirk Walter (Tor), Alexander Maug (1), Luca Hable (2), Paul Ewald (1), Maximilian Kuypers (3), Markus Raster, Maik Holfelder (4), Moritz Seiler, Simon Bornhäußer (6/3), Felix Merkel (1), Tim Krauth (2), Philip Schulz (5), Joel Kraus (1)

Zeitstrafen:
SGMK: Silas Hemmer (06:54), Darien Holler (18:08), Luca Quintieri (20:55), Jan Unser (38:31), Dominik Ströhm (44:56), Marvin Charles (47:37), Robin Welzer (47:50)

TVS Baden-Baden:

Maik Holfelder (1:13, 52:26), Simon Bornhäußer (42:09), Luca Hable (45:28)      

Schiedsrichter:
Jonas Herrmann (TV St. Georgen)
Stephan Lermer (TV St. Georgen)

Zuschauer:
250                                       

Bild: raykun